Formel 3 in Spa

Veröffentlicht von

Die Formel 3 hatte ein feuchtes Wochenende in Spa Francorchamps. Die Nachwuchsklasse fährt immer gleich drei Rennen pro Wochenende und in Spa würde man sich auch noch ein viertes wünschen.

Im ersten Rennen lieferten sich die drei Meisterschaftsführenden Rosenqvist, Giovinazzi und Leclerc ein packendes Rennen auf feuchter Strecke, aus dem Leclerc als Sieger hervor ging. Rosenqvist wurde zweiter nach einer Kollision mit Giovinazzi, der dabei mit plattem Reifen ausfiel.

Das Qualifying für das zweite und dritte Rennen fand mit Unterbrechungen unter feuchten Bedingungen statt. Das so vermischte Starterfeld beendete das Rennen nach 11 von 16 Runden in der dritten Safety Car Phase. Die erste wurde durch eine Kollision von drei Autos im hinteren Feld ausgelöst.

Nur eine Runde nach dem Neustart wollte Mikkel Jensen den führenden Lance Stroll überholen. Rosenqvist sah noch weiter außen eine Lücke um an Jensen vorbei zu kommen. Stroll bekam davon nichts mit und verteidigte seine Position so, als hätte Jensen noch Platz genug um nach außen auszuweichen. Alle drei Führenden fielen aus. Rosenqvists Wagen brauchte hinterher etwas mehr als nur ein wenig Liebe und Reinigung.
Rosenqvist

Nicht viel länger dauerte das Rennen nach der abermaligen Freigabe. Im Windschatten fuhr ein Auto auf den Hinterreifen eines Konkurrenten auf. Das Auto hob ab, überschlug sich in der Luft und rutsche anschließend Kopfüber über die Strecke. Dabei riss der lebenswichtige Überrollbügel des Autos ab. Ein unverletzter, aber sichtlich angeschlagener, Gustavo Menezes stieg aus dem Auto und ging vor dem Wrack in die Knie.

Nach einer Ansprache vor den jungen Rennfahrern am Abend, bei der auch FIA Präsident Jean Todt persönlich dabei war, ging es am Sonntag ins dritte Rennen.

Das dritte Rennen am Sonntag gewann Jake Dennis vor Leclerc, mit Rosenqvist nach einer Kollision auf dem 5. Platz. Zwischendurch schaffte es Tatiana Calderon mit Regenreifen vom 27. Platz an die Spitze zu fahren, verlor aber durch die abtrocknende Strecke wieder an Grip und beendet das Rennen auf Platz 18.

In der äußerst spannenden Saison rutschte Giovinazzi, der Meisterschaftsführende vor dem Rennwochenende, mit nur zwei zusätzlichen Punkten auf Platz 4 ab.