Rennbericht: MAUNZ-RACING bei den iRacing Daytona 24h

Posted by

Die 24h von Daytona hätte für unsere beiden Fahrzeuge kaum unterschiedlicher laufen können. Das GT3 Team wäre eigentlich von Pole gestartet, doch wurde es Opfer der Verbindungsprobleme von iRacing. Da keine Besserung in Sicht war, musste der Wagen leider abgestellt werden. Sehr ärgerlich, denn hier wäre sicherlich eine Top Platzierung, wenn nicht sogar der Sieg drin gewesen.

Das Team Ferrari GTE startet von Platz 21 und damit fast ganz hinten. Die ersten Runden ließen wir vorsichtig angehen und hielten uns aus allem raus. Wobei das die Strategie für das gesamte Rennen war. Solide und regelmäßige Rundenzeiten fahren und möglichst wenig Risiko eingehen. Denn, die Erfahrungen aus dem letzten Jahr lehrten uns, ein Crash und der Sieg ist dahin. Zu dem Zeitpunkt hatten wir Hoffnung auf die Top10-15. Doch die Konkurrenz machte Fehler und unsere Rundenzeiten waren Konkurrenzfähig. So spülte es uns immer weiter nach vorne. Am Abend waren schon die Top5 in Sicht und in der Nacht schafften wir es schließlich die Führung zu übernehmen. Für 22 Runden konnten wir sogar die Gesamtführung halten, bis zwei der verbliebenden Corvette C7 uns schließlich überholen konnten.

Insgesamt war es eine super Leistung von allen beteiligten Fahrern. Selbst ohne grobe Schnitzer der Konkurrenz waren wir von den Zeiten her, durchaus in der Lage in die Top5 zu fahren. Unsere Strategie, möglichst alle unnötigen Risiken zu vermeiden ist voll aufgegangen. Wir hatten nur zwei kleinere Zusammenstöße und eine wirklich kritische Situation, die uns das Rennen hätte kosten können.

Am Ende landete Team MAUNZ-RACING RED im GTE auf Platz 3 in der Gesamtwertung und Platz 1 der GTE. Besser hätte der Einstand für die Langstrecken Saison 2018, zumindest für das Team, nicht laufen können. Auf jeden Fall hat Daytona bewiesen, dass MAUNZ-RACING dieses Jahr vorne mitspielen kann. Wir schauen zuversichtlich auf die nächsten Rennen, bei denen wir hoffentlich von technischen Problemen verschont werden und alle ihr Potential zeigen können.